1. Mannschaft

Saison 2020/ 2021

obere Reihe von links: Robin Joemann, Nico Wessels, Luca Preuß, Henrik Kleinefeld, Ertugay Misirci, Constantin Dewert, Nicolas Grewe

mittlere Reihe von links: Trainer Raphael Albers, Tim Kalwey, Jonas van Buer, Jan van Buer, Christian Drees, Tim Vierhaus, Andre Kleine Kappenberg, Tim Schemmer, Lukas Hardegen, Trainer Thomas Bartke

untere Reihe von links: Nils Hardegen, Jonas Zernahle, Luca Dunkhorst, Jan Korte, Marvin Niehaus, Timo Berg, Giacomo Lopez, Stefan Schild

"Der Abschied fällt mir verdammt schwer"

Im großen Abschiedsinterview lässt SV Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp seine Zeit Revue passieren. Er verrät unter anderen, was seine Highlights in seiner Zeit beim LSV waren.

Michael Hellekamp war vier Jahre lang Trainer beim Fußball-Bezirksligisten SV Lippramsdorf. Zur neuen Saison wechselt er zum Landesligisten Viktoria Heiden. Im großen Abschiedsinterview spricht Hellekamp über seine Zeit beim LSV, seine Highlights und Pläne für seine Abschiedsfeier.

Michael, Deine Zeit beim SV Lippramsdorf neigt sich dem Ende zu: Wie war sie für dich?

Ich habe vier wirkliche spannende, ereignisreiche und erfolgreiche Jahre in Lippramsdorf erlebt. Ich habe unheimlich viele nette Menschen, gute Fußballer und ein sehr intaktes Vereinsleben kennengelernt. Hier kann man sich auf den anderen verlassen. Sportlich gesehen haben wir uns meiner Einsicht in den ersten zweieinhalb Jahren gut entwickelt und haben zum Teil sehr guten, ansehnlichen Fußball gespielt. Zum Ende hin stangierte die Entwicklung. Das hatte verschiedene Gründe. Unterm Strich war es für mich als Trainer eine tolle und lehrreiche zeit. Die positiven Eindrücke überwiegen absolut.

Wen oder was wirst du vermissen oder vielleicht auch nicht vermissen?

Ich habe sehr viele Akteure aus dem Verein ins Herz geschlossen, da wüsste ich garnicht, mit wem ich anfangen sollte. Natürlich ist das in erste Linie die Mannschaft, mein Co Trainer Thorsten, unser Physio sowie unsere tollen Fans, die stets zum LSV halten, auch wenn wir sportlich mal nicht so erfolgreiche Wochen hatten. Nich tzu vergessen unseren Vorsitzenden Josef Teltrop, der durch seine besonnene Art, den Verein hervorragend führt. Ich bin hier von Beginn an sehr herzlich aufgenommen worden und auch über die Zeit so behandelt worden. Der Abschied fällt mir daher schon verdammt schwer.

"Für mich war es eine tolle und lehrreiche Zeit."

Überwiegt die Vorfreude darauf, eine Liga höher zu trainieren, oder der Gedanke an das abrupte Ende in Lippramsdorf?

Zunächst einmal hoffe ich, dass wir Fußballer zeitnah wieder unserem Hobb als Kontaktsport nachgehen können. Mir geht es ähnlich wie die meisten Fußballern, ich bin froh, bald wieder auf die neue Saison und die sportliche Herausforderung. Dass ich mit Heiden ein Landesliga-Team trainieren darf, freut mich umso mehr. Es ist für mich reizvoll eine Liga höher als Trainer tätig zu sein. So abrupt ist das Ende ja nun nicht mehr, diese Entwicklung hat sich über die letzten Wochen angedeutet und man hat sich mittlerweile mit der Gesamtsituation arrangiert.

Wie bewertest Du dein Ende?

Ich hätte mir sicherlich einen anderen Abschied gewünscht, gerne hätte ich die Saison sportlich zu Ende gebracht, nach dem letzten Spieltag - wie es sich gehört - den Saisonabschluss gebührend gefeiert und anschließend die Mannschaftsfahrt angetreten. Da hätten wir die letzten Jahre ganz entspannt Revue passieren lassen können. Die Pandemie hat sich keiner gewünscht, sie hat nicht nru mir einen Strich durch die Rechnung gemacht, sondern der Sportart Fußball an sich. Mit solch einem Ende konnte niemand rechnen.

"Mein Anspruch war es, attraktiver spielen zu lassen.

Inwiefern hast Du deine Ziele mit dem LSV erreicht, beziehungsweise vielleicht auch nicht erreicht?

In Lippramsdorf war es stets das Ziel, die Klasse zu halten. Dies haben wir jedes Jahr erreicht. Mein Anspruch war es bei meinen Antritt vor vier Jahren, attraktiveren, offensiveren Fußball zu spielen und von Beginn einer Saison an nichts mit dem Abstiegg zu tun zu haben. Eine neue Handschrift sollte erkennbar sein. Dies ist uns gerade in den ersten zweieinhalb Jahren sehr gut gelungen udn wir haben die Saison jeweils zu Recht im oberen Drittel abgeschlossen. Wir haben uns in der Liga ein neues Image erarbeitet.

An welche Höhepunkte musst Du denken, wenn Du Dich an Deine LSV-Zeit errinerst?

Highlights waren sicherlich stets die Hallenstadtmeisterschaften, insbesondere die Finalspiele gegen den TuS, aber auch der Gewinn der Feldstadtmeisterschaft. Die Jungs haben nach den Finalsiegen gezeigt, zu welch außergewöhnlichen Leistungen sie außerhalb des Sportplatzes fähig sind.

Gibt es Pläne für eine Abschiedsfeier, wenn die Coronavirus-Zeit soweit vorbei ist?

Sofern es die Politik erlaubt, werde ich mich im Juni der Mannschaft, den Betreuern, dem Vorstand, den Platzwarten und allen weiteren unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen verabschieden. Gerne würe ich meinen Abschied - sofern es die Situation irgendwann wieder zulässt - in einem angemessen Rahmen mit einer Abschiedsfeier nachholen.

LSV holt Offensivspieler von BW Lavesum

Dritter Neuzugang perfekt

Der Fußballbezirksligist SV Lippramsdorf treibt seine Planungen für die kommende Saison weiter voran. Nach Giacomo Lopez Fernandez und Ertugay Misirci steht mit Luca Dunkhorst von BW Lavesum nun bereits der dritte Neuzugang fest, wie der Verein mitteilt. " Luca ist ein technisch versierter Spieler, der unsere Offensive verstärken wird. Er kann sowohl als Außenspieler, aber auch als Achter oder als Zehner eingesetzt werden. Wir erhoffen uns dadurch auch mehr Variabilität", so Christian Brink, Fußballabteilungsleiter des SV Lippramsdorf. Auch auf dem Trainerposten wird es beim SV Lippramsdorf, wie berichtet, eine Veränderung geben. Thomas Bartke wird den Cheftrainer-Posten von Michael Hellekamp übernehmen. Bartke hat selbst erfolgreich Fußball gespielt. Er ist Inhaber der A-Lizenz, seit vielen Jahren Mitglied des Vereins und hat beim LSV schon früher die Jugend trainiert.

 

 

Sträter und Albers unterstützen Bartke

Neues LSV-Trainerteam komplett

Thomas Bartke übernimmt ab der neuen Saison das Traineramt beim Fußballbezirksligisten SV Lippramsdorf.

Nun steht fest, dass er dabei Unterstützung von zwei weiteren Personen bekommt. Thorsten Sträter und Raphael Albers werden das Trainerteam des SV Lippramsdorf komplettieren.

Thorsten Sträter ist bereits seit längerer Zeit dabei und hat zuletzt auch als Co-Trainer unter Michael Hellekamp fungiert. Raphael Albers ist der Ersatztorwart der Lippramsdorf. Er wird künftig nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz agieren. "Zum Beispiel wird er das Training für die Torhüter übernehmen", erklärt Christian Brink, Fußballabteilungsleiter des LSV. Wann und wie es mit der Bezirksliga-Saison wieder losgeht, weiß aktuell niemand. Brink: "Auch wir sind, wie alle, gespannt auf die weiteren Entscheidungen und Entwicklungen."

Zwei Neuzugänge hat der Verein bereits verkündet. So wird zum Beispiel Giacomo Lopez Fernandez an die Jahnstraße zurückkehren. "Wir werden mit einen jungen, hungrigen Team ins Rennen gehen. Wie jedes Jahr wird der Klassenerhalt dabei unser großes Ziel sein."

 

 

Ertugay Misirci kommt zum SV Lippramsdorf

Talentierter Jugendspieler wechselt im Sommer an die Jahnstraße und soll beim Bezirksligisten den Konkurrenzkamp anheizen.

Lippramsdorf

Der Fußballbezirksligist SV Lippramsdorf treibt seine Planungen für die kommende Saison weiter voran. Nachdem die Verantwortlichen vor einigen Wochen bereits die Rückkehr von Giacomo Lopez Fernandez vermeldeten, hat nun ein weiterer Neuzugang seine Zusage gegeben. "Der Jugendspieler Ertugay Misirci von TSV Marl-Hüls wechselt zur nächsten Saison zu uns", sagte Christian Brink, Fußballabteilungsleiter der Lippramsdorfer. Aufmerksam geworden auf den Spieler sei man bei einem Testspiel im vergangenen Jahr als die 1. Mannschaft des LSV gegen die A-Jugend des TSV gespielt hatte. Brink:" Er hat dort einen guten Eindruck gemacht und spielerisch gute Ansätze gezeigt. Diese werden uns dann ab dem Sommer hoffentlich weiterhelfen. Wir denken auch, dass er unseren Kader verstärkt und den Konkurrenzkampf beleben kann."

Auch auf dem Trainerposten wird es beim SV Lippramsdorf eine Veränderung geben. Im Sommer wird Coach Michael Hellekamp den SV Lippramsdorf verlassen und bei Viktoria Heiden anheuern. Thomas Bartke wird den Cheftrainer-Posten beim LSV dafür übernehmen. Bartke hat selbst viele Jahre erfolgreich Fußball gespielt, u.a. für die Sportfreunde Lotte in der Oberliga. Er ist Inhaber der A-Lizenz, seit vielen Jahren Mitglied des Vereins und hat beim LSV schon früher die Jugend trainiert.

"Giaco" kehrt zum SV Lippramsdorf zurück

Als sein Stiefvater für den FC Schalke 04 in der Bundesliga kickte, war er noch ein Kind. Mittlerweile ist er 24 Jahre. Bald wird Giacomo Lopez Fernandez wieder für den LSV auflaufen.

Das ist eine schöne Nachricht für alle Fans vom SV Lippramsdorf: Giacomo Lopez Fernandez wechselt im Sommer zum Bezirksligisten. Der junge Fußballer, der auch in Lippramsdorf wohnt, kehrt damit an seine alte Wirkungsstätte zurück, denn beim LSV war er in der Vergangenheit schon einige Jahre aktiv. "Giaco", Stiefsohn des ehemaligen Bundesligaspielers Sven Kmetsch, ist vielen beim LSV in guter Erinnerung geblieben. "Ein richtig guter Typ und Fußballer", sagt Christian Brink, Abteilungsleiter des SV Lippramsdorf. "Er kennt sehr viele Jungs aus unserer Mannschaft und vielseitig einsetzbar. Wir haben uns sehr über seine Anfrage gefreut und haben ihm sofort gesagt, dass die Tür für ihn ganz weit offen steht."

Über Marl und Kirchhellen nach Lippramsdorf

Für Giacomo Lopez Fernandez, der aktuell für den Landesligisten SG Borken spielt, steht fast von Geburt an der Fußball im Mittelpunkt. Schon mit drei Jahren wird er in seinem ersten Verein angemeldet, bei der Spielvereinigung Marl. Als die Familie später nach Bottrop- Kirchhellen umzieht, schließt er sich dem VfB Kirchhellen an. Nach einem weiteren Umzug, diesmal nach Haltern, wechselt der Deutsch-Spanier in die D-Jugend des VfB Hüls. "Als es dann später aufs Abitur zuging, musste ich mit dem Fußball etwas kürzer treten und bin in der A-Jugend zum SV Lippramsdorf gegangen", berichtet er. In Lippramsdorf wird der talentierte Linksverteidiger mit 17 aus der A-Jugend in die erste Mannschaft hochgezogen, spielt in der Bezirksliga unter dem damaligen Trainer Josef Ovelhey.

"Wir hatten eine gute Truppe, vor allem menschlich war es sicher die bisher schönste Zeit meiner Karriere", meint Giacomo Lopez Fernandez. Im Sommer 2018, nach insgesamt fünf Jahren in Lippramsdorf, wechselt er schließlich zum Westfalenligisten TSV Marl-Hüls, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen.

Hochschule macht dicht

In Marl spielte er auf der Position des Sechers, wie sein Stiefvater Sven Kmetsch früher. Doch die Station beim TSV ist nur von kurzer Dauer. Der Verein muss Insolvenz beantragen. "Giaco" wechselt im Winter 2018 zum Landesligisten SG Borken. Auf seine Rückkehr zum LSV freut er sich. "Man weiß ja im Moment nicht, wann der Ball wieder rollen kann, aber ich kann es kaum erwarten mit den Jungs zu kicken. Hoffentlich wird die Zwangspause schnell vorbei sein." Die Corona-Krise habe aktuell natürlich auch für ihn Auswirkungen. "Eigentlich wollte ich in Kürze ein Praktikum beginnen und im Spätsommer meine Bachelorarbeit schreiben. Aber jetzt ist erst mal alles auf Eis gelegt." Die Westfälische Hochschule Bocholt, wo der 24-jährige BWL studiert, bleibt voerst dicht.

 

 

Nachfolge geklärt: Für Hellekamp kommt Bartke

Neuer Trainer wird den SV Lippramsdorf im Sommer übernehmen.

Nachdem vor einigen Wochen bekannt wurde, dass Michael Hellekamp den Bezirksligisten SV Lippramsdorf nach der Saison verlassen wird , wurde über einen möglichen Nachfolger verhandelt. Nun haben die Verantwortlichen beim LSV eine Entscheidung getroffen. Thomas Bartke wird den Bezirksligisten ab der neuen Saison 2020/2021 trainieren. Am Mittwochabend hat er sein Arbeitspapier an der Jahnstraße unterschrieben. "Wir freuen uns sehr über seine Zusage, denn er ist unsere 1A-Lösung", sagte Christian Brink (27), Abteilungsleiter des LSV.

Gute Spielidee

Bartke hat selbst viele Jahre erfolgreich Fußball gespielt, u.a. für die Sportfreunde Lotte in die Oberliga. Er ist Inhaber der A-Lizenz, trainiert aktuell die D-Junioren des TuS Haltern, mit denen er kürzlich den Stadtmeister-Titel gewann. "Thomas ist sehr zuverlässig, hat eine gute Spielidee und legt großen Wert auf die körperliche Fitness seiner Spieler", so LSV-Abteilungsleiter Christian Brink. Bartke ist in Lippramsdorf kein Unbekannter. Der Familienvater wohnt seit Jahren in dem Ortsteil, ist Mitglied im Verein und hat von 2008 bis 2013 die A-Jugend der Lippramsdorfer trainiert. "Viele Spieler kennen ihn noch aus der Jugend. Auch ich war damals Spieler unter seiner Leitung", erzählt Abteilungsleiter Christian Brink. Vor einigen Jahren sei Thomas Bartke schon einmal Kandidat für das Traineramt beim Bezirksligisten gewesen. Dann kam es aber doch anders. Nun will man mit dem A-Lizenz-Inhaber eine schlagkräftige Truppe für die neue Saison aufbauen. "Wir werden in den nächsten Wochen gemeinsam Wochen gemeinsam die Kaderplanung vorantreiben", so Brink.

Michael Hellekamp verlässt den SV Lippramsdorf im Sommer

In der Hinrunde lief es für den SV Lippramsdorf schleppend. Mit 21 Punkten steht das Team auf Platz elf der Tabelle. Zum Trainingsauftakt am Donnerstag (09.01.2020) gab es eine überraschende Nachricht.

Die Verantwortlichen und Trainer Michael Hellekamp haben die Winterpause für ausführliche Gespräche über die sportliche Entwicklung genutzt. Dabei ging es auch um die Frage, wie es mit Trainer Michael Hellekamp weitergeht. Der Coach hat eine Entscheidung getroffen und diese der Mannschaft nun mitgeteilt.

"Ja, es stimmt. Wir haben die Jungs bereits informiert", so Hellekamp auf Anfrage unserer Redaktion. Der Deutener wird den Verein im Sommer verlassen und Asmir Sekic beim Landesligisten Heiden beerben. "Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen", gibt er offenkundig zu. Seit 2016 steht Michael Hellekamp beim SV Lippramsdorf an der Seitenlinie. Er führte das Team das Team in seiner ersten Saison auf Rang sechs. Auch in den beiden folgenden Spielzeiten landete er mit der Mannschaft am Ende jeweils auf einem einstelligen Tabellenplatz.

Kein gutes Jahr

Doch die Hinrunde in dieser Saison war von vielen Rückschlägen geprägt. Das Team hatte mit Verletzungssorgen zu kämpfen, ließ mehrfach Punkte in der Nachspielzeit liegen. "Es war sportlich kein gutes Jahr", sagt der Coach rückblickend. Er habe in den vergangenen Wochen viele Dinge hinterfragt, auch sich selbst. "Dabei bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass ein neuer Impuls und frischer Wind für Mannschaft und Verein sinnvoll sein könnten." Als Trainer nutze man sich irgendwann auch in gewisser Weise ab. Christian Brink, Abteilungsleiter der Lippramsdorfer, bedauert die Entscheidung."Michael ist ein guter Typ. Die Zusammenarbeit mit ihm hat immer Spaß gemacht. Wir müssen seinen Beschluss respektieren und akzeptieren."

Erste Gespräche

Es sei dabei hilfreich, dass der Trainer den Verein frühzeitig über seinen Schritt informiert habe. "Wir haben nun genug Zeit, um uns auf dem Trainermarkt umzuschauen", so der 27-Jährige. "Wir werden zeitnah erste Gespräche führen." Über Namen will er nicht spekulieren. "Wichtig ist, dass wir schnell eine Lösung finden, um Planungssicherheit zu bekommen." Das Ziel der Mannschaft müsse nun sein, einen möglichen Abstieg aus der Bezirksliga zu verhindern. Brink: "Wir wollen die Klasse unbedingt halten und werden uns mit aller Macht wehren. Ich bin überzeugt, dass uns das auch gelingen wird." Das erste Pflichtspiel haben die Lippramsdorfer am 9. Februar. Das Team ist dann bei SuS Stadtlohn zu Gast.

 

 

1. Mannschaft

Saison 2018/2019

obere Reihe von links:

Robin Joemann, Tim Vierhaus, Constantin Dewert, Lukas Hardegen, Christopher Schemmer, Henrik Kleinefeld, Luca Preuß, Nils Hardegen

Mittlere Reihe von links:

Co-Trainer Thorsten Sträter, Co-Trainer Kim Rohlinger, Mario Bambrink, Daniel Eßling, Dennis Echterhoff, Philipp Prause, Christian Drees, Nico Wessels, Physio, Trainer Michael Hellekamp

untere Reihe von links:

Timo Berg, Jonas Zernahle, Jonas van Buer, Raphael Albers, Sebastian Arentz, Julian Röer, Stefan Schild, Henry Wiethoff

Es fehlen: Tim Kalwey, Marvin Niehaus,